Wenn Sie Windows 10 beschleunigen möchten, nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, um diese Tipps auszuprobieren. Ihr Rechner wird schneller und weniger anfällig für Leistungs- und Systemprobleme sein.

Möchten Sie, dass Windows 10 schneller läuft? Wir haben Hilfe. In wenigen Minuten können Sie dieses Dutzend Tipps des Bäckers ausprobieren; Ihr Rechner wird reißfester und weniger anfällig für Leistungs- und Systemprobleme sein.

  1. Ändern Sie Ihre Leistungseinstellungen
    Wenn Sie den „Energiesparplan“ von Windows 10 verwenden, verlangsamen Sie Ihren PC. Dieser Plan reduziert die Leistung Ihres PCs, um Energie zu sparen. (Selbst Desktop-PCs verfügen in der Regel über einen Energiesparplan.) Wenn Sie Ihren Energiesparplan von „Energiesparen“ in „Hohe Leistung“ oder „Ausgewogen“ ändern, erhalten Sie einen sofortigen Leistungsschub.

Starten Sie dazu die Systemsteuerungsanwendung und wählen Sie dann Hardware und Sound > Energieoptionen. Normalerweise sehen Sie zwei Optionen: „Ausbalanciert (empfohlen)“ und „Energiesparer“. (Abhängig von Ihrer Marke und Ihrem Modell sehen Sie hier möglicherweise auch andere Pläne, einschließlich einiger Marken des Herstellers). Um die Einstellung „Hohe Leistung“ zu sehen, klicken Sie auf den Abwärtspfeil bei „Weitere Pläne anzeigen“.

Um Ihre Leistungseinstellung zu ändern, wählen Sie einfach die gewünschte Einstellung und verlassen Sie dann die Systemsteuerung. „Hohe Leistung“ gibt Ihnen den meisten Schwung, verbraucht aber am meisten Strom; „Ausgewogen“ findet einen goldenen Mittelweg zwischen Stromverbrauch und besserer Leistung; und „Energiesparer“ tut alles, um Ihnen so viel Batterielaufzeit wie möglich zu geben. Desktop-Benutzer haben keinen Grund, sich für „Power saver“ zu entscheiden, und selbst Laptop-Benutzer sollten die Option „Ausgewogen“ in Betracht ziehen, wenn sie den Stecker ziehen – und „Hohe Leistung“, wenn sie an eine Stromquelle angeschlossen sind.

  1. Deaktivieren von Programmen, die beim Start ausgeführt werden
    Ein Grund dafür, dass Ihr Windows 10-PC sich träge anfühlt, ist, dass zu viele Programme im Hintergrund laufen – Programme, die Sie selten oder nie benutzen. Verhindern Sie deren Ausführung, und Ihr PC läuft reibungsloser.

Beginnen Sie, indem Sie den Task-Manager starten: Drücken Sie Strg-Shift-Esc, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die untere rechte Ecke Ihres Bildschirms und wählen Sie Task-Manager, oder geben Sie Task-Manager in das Windows 10-Suchfeld ein und drücken Sie die Eingabetaste. Wenn der Task-Manager als kompakte Anwendung ohne Registerkarten gestartet wird, klicken Sie unten auf Ihrem Bildschirm auf „Weitere Details“. Der Task-Manager erscheint dann in seiner ganzen, mit Registern versehenen Pracht. Sie können viel damit machen, aber wir werden uns nur darauf konzentrieren, unnötige Programme, die beim Start ausgeführt werden, zu löschen.

Klicken Sie auf die Registerkarte Startup. Sie sehen eine Liste der Programme und Dienste, die beim Starten von Windows gestartet werden. Die Liste enthält den Namen jedes Programms sowie seinen Herausgeber, die Angabe, ob es beim Start aktiviert ist, und seine „Startauswirkung“, d.h. wie sehr es Windows 10 beim Systemstart verlangsamt.

Um den Start eines Programms oder Dienstes beim Systemstart zu stoppen, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie „Deaktivieren“. Dies deaktiviert das Programm nicht vollständig; es verhindert nur, dass es beim Start gestartet wird – Sie können das Programm jederzeit nach dem Start ausführen. Auch wenn Sie später entscheiden, dass es beim Start gestartet werden soll, können Sie einfach zu diesem Bereich des Task-Managers zurückkehren, mit der rechten Maustaste auf die Anwendung klicken und „Aktivieren“ wählen.

Viele der Programme und Dienste, die beim Start ausgeführt werden, sind Ihnen vielleicht vertraut, wie OneDrive oder Evernote Clipper. Aber viele davon erkennen Sie vielleicht nicht wieder. (Alle, die sofort wissen, was „bzbui.exe“ ist, heben bitte die Hand. Es ist nicht fair, es zuerst zu googeln).

Der Task-Manager hilft Ihnen, Informationen über unbekannte Programme zu erhalten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Element und wählen Sie „Eigenschaften“, um weitere Informationen über dieses Element zu erhalten, einschließlich seines Speicherorts auf Ihrer Festplatte, ob es eine digitale Signatur hat, und andere Informationen wie die Versionsnummer, die Dateigröße und den letzten Zeitpunkt der Änderung.

Sie können auch mit der rechten Maustaste auf das Objekt klicken und „Dateispeicherort öffnen“ wählen. Das öffnet den Datei-Explorer und bringt ihn zu dem Ordner, in dem sich die Datei befindet, was Ihnen einen weiteren Hinweis auf den Zweck des Programms geben kann.

Schließlich, und das ist am hilfreichsten, können Sie nach einem Rechtsklick „Online suchen“ auswählen. Bing wird dann mit Links zu Websites mit Informationen über das Programm oder den Dienst gestartet.

Wenn Sie bei einer der aufgeführten Anwendungen wirklich nervös sind, können Sie zu einer von Reason Software betriebenen Website mit dem Namen Should I Block It? gehen und nach dem Dateinamen suchen. Dort finden Sie normalerweise sehr solide Informationen über das Programm oder den Dienst.

Nachdem Sie nun alle Programme ausgewählt haben, die Sie beim Start deaktivieren möchten, wird sich das System beim nächsten Neustart des Computers viel weniger mit unnötigen Programmen beschäftigen.

  1. Tipps und Tricks zum Ausschalten von Windows
    Während Sie Ihren Windows 10 PC benutzen, behält Windows Ihre Arbeit im Auge und gibt Ihnen Tipps, was Sie mit dem Betriebssystem tun können. Nach meiner Erfahrung habe ich diese „Tipps“ selten, wenn überhaupt, hilfreich gefunden. Ich mag auch nicht die Auswirkungen von Windows auf die Privatsphäre, wenn es mir ständig virtuell über die Schulter schaut.

Windows, das beobachtet, was Sie tun, und Ihnen Ratschläge gibt, kann Ihren PC auch langsamer laufen lassen. Wenn Sie also die Dinge beschleunigen wollen, sagen Sie Windows, dass es aufhören soll, Ihnen Ratschläge zu geben. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Start, wählen Sie das Symbol Einstellungen und gehen Sie dann zu System > Benachrichtigungen und Aktionen. Scrollen Sie nach unten zum Abschnitt Benachrichtigungen und entfernen Sie die Markierung des Kästchens „Tipps, Tricks und Vorschläge bei der Verwendung von Windows erhalten“.

Das wird den Zweck erfüllen.

  1. OneDrive an der Synchronisierung hindern
    Microsofts Cloud-basierte OneDrive-Dateiablage, die in Windows 10 integriert ist, sorgt dafür, dass die Dateien auf all Ihren PCs synchronisiert und auf dem neuesten Stand sind. Es ist auch ein nützliches Backup-Tool, so dass im Falle eines PC- oder Festplattensterbens alle Ihre Dateien intakt bleiben und darauf warten, dass Sie sie wiederherstellen.

Dazu werden die Dateien zwischen Ihrem PC und dem Cloud-Speicher ständig synchronisiert, was Ihren PC ebenfalls verlangsamen kann. Aus diesem Grund besteht eine Möglichkeit, Ihren PC zu beschleunigen, darin, die Synchronisierung zu stoppen. Bevor Sie sie jedoch dauerhaft abschalten, sollten Sie prüfen, ob sie Ihren PC tatsächlich verlangsamt.

Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf das OneDrive-Symbol (es sieht aus wie eine Wolke) im Infobereich auf der rechten Seite der Taskleiste und dann auf die Schaltfläche Mehr am unteren Bildschirmrand. Klicken Sie in dem erscheinenden Popup-Fenster auf „Synchronisierung anhalten“ und wählen Sie entweder 2 Stunden, 8 Stunden oder 24 Stunden, je nachdem, wie lange die Synchronisierung angehalten werden soll. Messen Sie während dieser Zeit, ob Sie einen spürbaren Geschwindigkeitsschub feststellen.

Wenn dies der Fall ist und Sie die Synchronisierung tatsächlich ausschalten möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das OneDrive-Symbol, und wählen Sie im Popup-Fenster Einstellungen > Konto. Klicken Sie auf „Verknüpfung mit diesem PC aufheben“, und klicken Sie dann auf dem angezeigten Bildschirm auf „Konto aufheben“. Wenn Sie dies tun, können Sie Ihre Dateien immer noch in Ihrem lokalen OneDrive-Ordner speichern, aber dieser wird nicht mit der Cloud synchronisiert.

Wenn Sie feststellen, dass OneDrive Ihren PC verlangsamt, Sie es aber weiterhin verwenden möchten, können Sie versuchen, Probleme mit OneDrive zu beheben. Informationen dazu finden Sie auf der Microsoft-Seite „OneDrive-Synchronisationsprobleme beheben“.

  1. Ausschalten der Suchindizierung
    Windows 10 indiziert Ihre Festplatte im Hintergrund, so dass Sie – theoretisch – Ihren PC schneller durchsuchen können, als wenn keine Indizierung erfolgt wäre. Langsamere PCs, die die Indizierung verwenden, können jedoch einen Leistungseinbruch verzeichnen, und Sie können ihnen einen Geschwindigkeitsschub geben, indem Sie die Indizierung ausschalten. Selbst wenn Sie eine SSD-Festplatte haben, kann die Deaktivierung der Indizierung Ihre Geschwindigkeit verbessern, da das konstante Schreiben auf die Festplatte, das die Indizierung bewirkt, SSDs schließlich verlangsamen kann.

Um den maximalen Nutzen in Windows 10 zu erhalten, müssen Sie die Indizierung vollständig ausschalten. Geben Sie dazu services.msc in das Suchfeld von Windows 10 ein und drücken Sie die Eingabetaste. Die Anwendung Services erscheint. Blättern Sie in der Liste der Dienste nach unten entweder zu Indexierungsdienst oder Windows-Suche. Doppelklicken Sie darauf, und klicken Sie auf dem angezeigten Bildschirm auf Stop. Starten Sie dann Ihren Rechner neu. Ihre Suchvorgänge sind möglicherweise etwas langsamer, auch wenn Sie den Unterschied vielleicht nicht bemerken. Aber Sie sollten eine allgemeine Leistungssteigerung erhalten.

Wenn Sie möchten, können Sie die Indizierung nur für Dateien an bestimmten Orten ausschalten. Geben Sie dazu index in das Suchfeld von Windows 10 ein und klicken Sie auf das Ergebnis der Indizierungsoptionen, das angezeigt wird. Die Seite Indizierungsoptionen in der Systemsteuerung wird angezeigt. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ändern, und Sie sehen eine Liste der Orte, die indiziert werden, wie z.B. Microsoft Outlook, Ihre persönlichen Dateien und so weiter. Deaktivieren Sie das Kästchen neben einem beliebigen Speicherort, und er wird nicht mehr indiziert.

  1. Bereinigen Sie Ihre Festplatte
    Wenn Sie eine aufgeblähte Festplatte mit Dateien haben, die Sie nicht benötigen, könnten Sie Ihren PC verlangsamen. Das Säubern der Festplatte kann Ihnen einen Geschwindigkeitsschub geben. Windows 10 verfügt über ein überraschend nützliches integriertes Tool namens Storage Sense. Gehen Sie zu Einstellungen > System > Speicher und bewegen Sie den Schalter oben auf dem Bildschirm von Aus auf Ein. Wenn Sie dies tun, überwacht Windows Ihren PC ständig und löscht alte Junk-Dateien, die Sie nicht mehr benötigen – temporäre Dateien, Dateien im Ordner Downloads, die seit einem Monat nicht mehr geändert wurden, und alte Papierkorbdateien.

Sie können die Funktionsweise von Storage Sense anpassen und es auch verwenden, um noch mehr Speicherplatz freizugeben, als es normalerweise der Fall wäre. Klicken Sie unterhalb von Storage Sense auf „Configure Storage Sense oder führen Sie es jetzt aus“. Auf dem angezeigten Bildschirm können Sie ändern, wie oft Storage Sense Dateien löscht (jeden Tag, jede Woche, jeden Monat oder wenn Ihr Speicherplatz knapp wird).

Sie können Storage Sense auch anweisen, Dateien in Ihrem Download-Ordner zu löschen, je nachdem, wie lange sie dort bereits vorhanden sind, und Sie können festlegen, wie lange die automatische Löschung von Dateien im Papierkorb abgewartet werden soll. Sie können Storage Sense auch Dateien von Ihrem PC in die Cloud in Microsofts OneDrive-Cloud-Speicher verschieben lassen, wenn sie eine bestimmte Zeit lang nicht geöffnet werden (jeden Tag oder alle 14, 30 oder 60 Tage).

Sie können auch alte Versionen von Windows löschen, die möglicherweise Speicherplatz beanspruchen. Markieren Sie am unteren Bildschirmrand das Kästchen neben „Frühere Windows-Versionen löschen“. Storage Sense löscht dann alte Versionen von Windows zehn Tage nach der Installation eines Upgrades. Beachten Sie, dass Sie in diesem Fall nicht mehr auf die ältere Windows-Version zurückgreifen können.

  1. Bereinigen Sie Ihre Registry
    Unter der Windows-Haube verfolgt und kontrolliert die Registry so ziemlich alles, was mit der Funktionsweise und dem Aussehen von Windows zu tun hat. Dazu gehören Informationen dar�ber, wo Ihre Programme gespeichert sind, welche DLLs sie verwenden und freigeben, welche Dateitypen von welchem Programm geöffnet werden sollen und so ziemlich alles andere.

Aber die Registry ist eine sehr unordentliche Sache. Wenn Sie zum Beispiel ein Programm deinstallieren, werden die Einstellungen dieses Programms nicht immer in der Registry bereinigt. Mit der Zeit kann sie also mit unzähligen veralteten Einstellungen aller Art gefüllt werden. Und das kann zu einer Verlangsamung des Systems führen.

Denken Sie nicht einmal daran, selbst zu versuchen, irgendetwas davon zu bereinigen. Das ist unmöglich. Um es zu tun, brauchen Sie einen Registry Cleaner. Es sind viele erhältlich, einige kostenlos und einige kostenpflichtig. Aber es ist wirklich nicht nötig, gleich einen zu kaufen, denn der kostenlose Auslogics Registry Cleaner leistet eine solide Arbeit.

Bevor Sie Auslogics oder irgendeinen anderen Registry Cleaner verwenden, sollten Sie eine Sicherungskopie Ihrer Registrierung erstellen, damit Sie sie wiederherstellen können, falls etwas schief geht. (Der Auslogics Registry Cleaner tut dies auch für Sie, aber es kann nicht schaden, wenn Sie zweimal eine Sicherungskopie erstellen). Um Ihr eigenes Registry-Backup zu erstellen, geben Sie regedit.ext in das Suchfeld ein und drücken Sie dann die Eingabetaste. Dadurch wird der Registry-Editor gestartet. Wählen Sie im Menü Datei die Option Exportieren. Vergewissern Sie sich, dass Sie auf dem angezeigten Bildschirm die Option „Alle“ im Abschnitt Exportbereich unten auf dem Bildschirm wählen. Wählen Sie dann einen Dateispeicherort und Dateinamen und klicken Sie auf Speichern. Um die Registrierung wiederherzustellen, öffnen Sie den Registrierungseditor, wählen Sie im Menü „Datei“ die Option „Importieren“ und öffnen Sie dann die Datei, die Sie gespeichert haben.

Jetzt laden Sie Auslogics Registry Cleaner herunter, installieren und führen Sie ihn aus. Auf der linken Seite des Bildschirms können Sie die Arten von Registrierungsproblemen auswählen, die Sie bereinigen möchten – zum Beispiel Dateiverknüpfungen, Internet oder Schriften. Im Allgemeinen wähle ich sie alle aus.

Als nächstes sagen Sie ihm, er soll die Registry nach Problemen durchsuchen. Klicken Sie dazu auf „Jetzt scannen“, und wählen Sie aus dem erscheinenden Dropdown-Menü „Scannen“. Damit können Sie zuerst die gefundenen Registry-Probleme untersuchen. Wenn Sie stattdessen „Scannen und Reparieren“ wählen, werden die Korrekturen vorgenommen, ohne dass Sie sie überprüfen.

Es scannt nun Ihre Registry auf Fehler und zeigt Ihnen dann an, was es gefunden hat. Es reiht die Fehler nach ihrem Schweregrad ein, um Ihnen bei der Entscheidung zu helfen, welche Fehler behoben werden sollen. Klicken Sie auf Reparieren, wenn Sie Ihre Entscheidung getroffen haben, und stellen Sie sicher, dass „Änderungen sichern“ angekreuzt ist, so dass Sie die Registry leicht wiederherstellen können, wenn etwas schief geht.